Restaurierung Henschel-Bus
Restaurierungsprojekt - Henschel- Gelenkbus HS 160 OSL
 
 
Hersteller: Henschel & Sohn GmbH Typ: HS 160 OSL Serie: 27 - 31          Baujahr: 1963
Länge: 16,5 m Sitzplätze: 53 Stehplätze: 105
beschafft von der Unternehmung: SWT - Stadtwerke Trier Bemerkung: Derzeit in Aufarbeitung
 
Oldtimer-Chronik

In den Jahren 1962 und 1963 beschaften die Stadtwerke Trier (SWT) 5 Oberleitungs-Gelenkbusse vom Hersteller Henschel & Sohn GmbH, Typ HS160OSL, Wagen 27 - 31.

Es war die letzte Beschaffung von Oberleitungsbussen für die Stadtwerke Trier und gleichzeitig waren es mit die letzten überhaupt gebauten Henschel Busse.

Nach Einstellung des Obusbetriebes in Trier 1971, erfolgte der Umbau vom Elektro- auf Dieselantrieb, dabei wurden gebrauchte Motoren der Marke Büssing eingebaut.

Für die Umstellung auf Einmannbetrieb wurde der Schaffnerplatz ausgebaut und zusätzliche Sitze im Nachläufer eingebaut und die 4. Tür verschlossen.

Anfang 1991 wurde der Wagen 30 bei der SWT – Trier zur Ausmusterung abgestellt und am 28.04.1991 von Klaus Hufenbach gekauft und der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund zur Nutzung überlassen.

Im Mai 2013 wurde der Wagen durch einen Vandalismusschaden auf dem Abstellplatz der Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Dortmund in Herten stark beschädigt und abgestellt.

Am 15.07.2017 erfolgte die Übernahme des Wagens an den Historischen Verein der Dortmunder Stadtwerke AG – Verkehrsbetriebe e.V. , heute VHAGDSW (Nahverkehrsmuseum Dortmund).
 
Restaurierung-Chronik
06.10.2018 - Wagen 30 hat seine vollständige Lackierung erhalten.
    
 
26.08.2018 - Die Karosseriearbeiten am Fahrzeug wurden fertig gestellt und die Grundierung aufgetragen.
   
 
02.08.2018 - Aufwändige Vorarbeiten verzögern das Lackieren.
    
 
15.07.2017 - Übernahme des Henschel Gelenkbus in die Fahrzeugsammlung.
    
 
 

 

== zum Seitenanfang ==